Marshall Stanmore II Bluetooth Lautsprecher

 

 

Marshall Stanmore II Bluetooth Lautsprecher

 

 

 

Marshall Stanmore II Bluetooth Lautsprecher LEGENDÄR, RETRO, KLANGVOLL, ÜBERBEWERTET, ENTTÄUSCHUNG PUR, TEUER

sind u. a. die Schlagworte die man im Netz zum MARSHALL STANMORE II BLUETOOTH LAUTSPRECHER findet.

 

In technischen Details bedeutet das eigentlich:

Frequenzbereich: 50–20.000 Hz

Netzstromfrequenz: 50–60 Hz

Netzstromspannung: 100–240 V

In schwarz und weiß erhältlich

101dB bei 1 Meter Abstand

 

Der Marshall Stanmore II Bluetooth Lautsprecher ist nun seit einigen Monaten am Markt vertreten, aber so richtig Feuer haben, gerade die Kunden die den Vorgänger oder sogar den etwas potenteren Woburn in Nutzung haben/hatten, bis dato hieran nicht gefangen. Eine ebenfalls sehr interessante Frage ist natürlich auch,  warum das Vorgängermodell auf vielen bekannten Plattformen im Internet auch heute aktuell noch teurer gehandelt wird als der vermeintlich modernere Nachfolge?

Ich bin ein bekennender Marshall Lautsprecherfan  und das bereits seit vielen Jahren und habe im Laufe der Jahre auch die meisten angebotenen Lautsprecher von Marshall in Nutzung gehabt. Angefangen habe ich mit dem Marshalls STANMORE I, dem berühmt-berüchtigten KILLBURN, dem STOCKWELL I Marshall Stockwell Blogbeitrag sowie dem WOBURN. Als Marshall im letzten Jahr angekündigte,  die altbekannten Modelle  neu aufgesetzt auf den Markt zu bringen, war icht natürlich auch wie viele andere Nutzer auch sehr gespannt auf das was da kommen möge…!mit erscheinendes Killburn II  weich entgegen der ersten doch recht bescheidenen Bewertungen im Netz für meine Begriffe sehr zufrieden gewesen gerade die neu implementierte ALEXA Funktion tat hierzu ihr übriges.

Optisch ein Hochgenuss der neue Marshall Stanmore II

Optisch ein Hochgenuss der neue Marshall Stanmore II

Was genau sind denn nun die Unterschiede vom STANMORE I  zum STANMORE II?

Die Unterschiede sind letztlich gar nicht so groß, wie man  in Anbetracht der Tatsache dass zwischen den beiden Lautsprechern fast 8 Jahre Entwicklungszeit liegen, meinen würde. Spätestens beim  zweiten optischen Vergleich fällt einem direkt auf, das ausser der Messingsplatte im unteren Bereich der Frontabdeckung, auf welcher der Marshall Schriftzug verewigt wurde, sich nicht sonderlich viel getan hat. Ich denke das dürfte auch von den  meisten Fans der Marke nicht gewünscht gewesen sein denn Marshall ist nun mal Retro und somit Kult!

Etwas auffälliger sind da schon die Regler auf der Oberseite des Lautsprechers  welche nun mit roten LEDs bestückt wurden. Dies ist ein meiner Meinung nach sehr schönes Gadget, denn wenn ich die Regler nun betätige, leuchten die roten LEDs in der entsprechenden Saklierung auf. Identisch zum Vorgänger sind auch die Anschlussmöglichkeiten, denn auch hier besteht wieder die Möglichkeit analoge Abspielgeräte wie CD Player oder Kassetten Tape mittels Klinkenstecker anzuklemmen  und hierüber den Marshall Stanmore II zu“ befeuern“.

Wie Ihr also schon seht, bleiben hier die wirklichen optischen Eindrücke neuer Art in einem sehr überschaubaren Rahmen. Worin liegen denn nun die beworbenen Inovationen?

Größenvergleich STANMORE II vs. WOBURN I

Messingplatte mit Gründungsdatum von Marshall

Kraftvoll udn Chick

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die größten Neuerungen  sind in der verbauten Technik zu finden. Der Marshall Stanmore II Bluetooth Lautsprecher verfügt zum Beispiel über  Qualcomm aptx Technologie, Bluetooth 5.0, zwei 15 Watt starke Klasse D Verstärker (Klanggebend für die Hochtöner),sowie einem 50 W starken  Klasse D Verstärker für die Tiefen bzw. den Subwoofer (hierauf komme ich später noch einmal zurück).

 

Stichwort Multi Hosting

Sehr interessant finde ich persönlich die Multi Hosting Funktion des Marshall Stanmore II. Diese ermöglicht  das Abspielen von zwei via Bluetooth verbundenen Geräten zeitgleich, dies bedeutet in der Praxis das zum Beispiel zwei Nutzer sich parallel mit ihren Smartphones einloggen können und nacheinander ihre Lieblingstracks abspielen können ohne sich hierfür jeweils wieder neu anmelden oder abmelden zu müssen.

„ALEXA“-Kompatibel ist der Stanmore II Bluetooth Lautsprecher natürlich ebenfalls. Über den Sinn oder Unsinn  kann man natürlich streiten, die ist aber auf jeden Fall kein „Muss Feature“ sondern lediglich eine wie ich finde gute „Kann-„funktion und funktioniert natürlich bei entsprechender Einbidung der ALEXA App auf dem Smartphone auch mit dem Vorgänger Modell.

Die hier eingebrachten Neuerungen machen einen echten Mehrwert aus. Leider hat die ganze Sache auch ein nicht zu unterschätzenden Haken!

Die MARSHALL APP

Die Marshall App, welche zur Steuerung  des Lautsprechers über das Smartphone verwendet werden soll ist platt ausgedrückt unterirdisch, grenzwertig, für den Ar…, obsolet und funktional wie zwei Betonklötze an den Beinen bei einem Schwimmwettbewerb!

Bei vielen Nutzern  schafft es die App nicht eine Verbindung zum Lautsprecher aufzubauen, wenn die Verbindungen tatsächlich irgendwann steht  werden für gut und gerne 10 Minuten erstmals Updates „runtergeladen“, was jagrundsätzlich keine schlechte Sache ist;  da man so immer auf dem aktuellsten Stand bleibt! Die App verlangt bei Installation eine Berechtigung zur Ortung des Standorts aus mir persönlich Nicht ganz nachvollziehbaren Gründen…??? Regelmäßig „ploppen“ Meldungen auf wie zum Beispiel,  der Speicherplatz wäre für die Nutzung der App zu gering. Die Verbindung bricht ohne Verlagerung des Standortes einfach ab usw. usw. usw.

Die Marshall App

Die Marshall App hier noch in den buntesten Bildern kann zwischendurch für richtigen Frust sorgen

Quittiert wird die Leistung der App von den Nutzern im Playstore nicht ganz ohne Grund mit knappen 2,4 Sternen.Hier sollte ganz dringend nachgebessert werden!!!

Tipp

Mein persönlicher Tipp um an die aktuelle Firmware ranzukommen ist einmal die App zu installieren und auch die Standort Freigabe zu erteilen und anschließend wieder zu deinstallieren. Die Lautstärke kann man auch über das Smartphone ohne die App regulieren und die Spielerei mit den voreingestellten  Genre-Sounds (Klassik, Rock, POP etc.) kann man ja gegebenenfalls immer noch  problemlos über die Regler an der Box selber vornehmen. Wer allerdings die Beleuchtung der LED regelmäßig verändern möchte ist natürlich auf die Nutzung der App angewiesen, dann allerdings viel Spaß….!!!

 

Der Klang des Marshall Stanmore II Bluetooth Lautsprecher

Die im Lautsprecher verbauten Treiber klingen dank der Qualcomm  APT X Technologie sehr rund, auch unter Volllast und können auch größere Räume sehr ordentlich beschallen. Wenn ich allerdings im direkten Vergleich den Vorgänger anhöre gefallen mir die älteren dort verbauten Treiber aus irgendeinem Grund, doch noch ein Ticken besser klingen ein Stück weit „Rockiger“. des Weiterhin stört mich persönlich, das man den STANMORE recht weit aufdrehen muss bis er anfängtordentlich zu pumpen in den Bereichen der unteren Skalierung tut sich da nach meinem Dafürhalten recht wenig.

Ansonsten gibt es klanglich nicht viel zu meckern die Bässe kommen stark und hämmernd – die Höhen  klirren auch nicht unter Volllast was ja oftmals ein Problem bei Lautsprechern darstellt und bieten einen recht dezidierten und (für Marshall Verhältnisse) recht klaren Klang.

„Was den Klang angeht, empfinde ich persönlich den

Marshall Stanmore II Bluetooth Lautsprecher

stark und durchaus hörenswert, besonders dann wenn es laut wird!“

LED flankieren die neue Skalierung an den Reglern des Marshall Stanmore II Bluetooth Lautsprecher

Die Lautstärke des Marshall Stanmore II Bluetooth Lautsprecher

Der STANMORE II ist was die Lautstärke angeht natürlich der „GROßE BRUDER“ des Marshall Stockwell oder des KILLBURN Testbericht zum MARSHALL KILLBURN. Hier brennt definitiv nichts an; denn die nächsten kleineren Partys in den eigenen vier Wänden sollten kein Problem darstellen. Wer es kraftvoller lauter mag  muss jedoch auf die beiden „Big Brothers“ WOBURN oder TUFTON ausweichen. Wer sich gerne an den Dezibel von Lautsprechern orientieren möchte sollte wissen, der STANMORE II bietet 101 dB, der WOBURN II kommt auf 110dB, der Killburn II und ACTON II auf 100 dB, der Tufton auf 102 dB.

Preis und Fazit

Mit einer aktuellen unverbindlichen Preisempfehlung von 259,- Euro ist der Marshall Stanmore II Bluetooth Lautsprecher nicht unbedingt das günstigste Modell am Speaker Markt.

ABER die Preise „rutschen“ online schon leicht und bei der gebotenen optischen und haptischen Qualität ist der stationäre Bluetooth-Lautsprecher absolut nicht überteuert.

Vergeiche lohnen sich sowieso immer, aber für den Fall dass Du Dich für den Kauf über Amazon entscheiden solltest, wäre es super über einen der von mir zur Verfügung gestellten Links zu gehen. Du hilfst mir hiermit ohne Mehrkosten für Dich, diesen Blog weiterhin anbieten zu können. Danke für Deinen/Ihren Support!!!

 

Satte 4 Sterne Meinerseits!!!!

Der Marshall STANMORE II  ist ein beeindruckender Bluetooth-Lautsprecher mit satter Leistung und einem kompakten Format für Fans aber auch für Neugierige „Neuhörer“.

Das coole Retro-Design und das satte Soundfundament machen den Marshall zu einem Highlight. Das er auch sehr gut ohne explizit implementierte Smart-Funktionen wie Alexa oder Google Home auskommt macht ihn durchaus sympatisch.

Wer ausschließlich Rock und Hardrock hören möchte kann dies  aber auch problemlos mit dem Vorgänger tun. Ganz nebenbei erspart man sich somit auch von vornherein den Ärger mit der wirklich missratenen Marshall-App.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

In diesem Sinne Rock On!

 

 

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

 

Kommentar verfassen

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.