Tronsmart Studio Bluetooth Lautsprecher

Tronsmart Studio Bluetooth Lautsprecher

Hallo und Willkommen auf https://lars-test.de, dem „etwas“ anderen Tester Blog im Web.

Wer sich aktuell den Markt an bezahlbaren Bluetooth Speakern im Preisbereich von unter 100 Euro ansieht, wird mit einer Schwemme an Angeboten abgefüllt. Da stellt sich nicht selten die Frage:“ Gehe ich ganz Oldschool mit den Etablierten Anbietern, probiere ich etwas Neues?“

Tronsmart Studio Bluetooth Lautsprecher eher Rocker oder doch Schocker…?

Wer unseren Blog näher kennt, weiß, dass wir hier kein „Wacken-Festival“ versprechen, wenn nur „Erntedank Sause“ drin steckt. Den neuen Bluetooth Lautsprecher von Tronsmart haben wir uns daher in der letzten Woche sehr genau angesehen und dies sind unsere Feststellungen zum Gerät.

Eröffnen wir doch einfach mal mit den technischen Spezifikationen des Studio Lautsprechers.

ModelStudio
Bluetooth5.0
BluetoothprofileA2DPV1.3,ACRCPV1.4,HFPV1.6
AudiodecodingSBC
Bluetoot-Reichweite10 Meter
Akkukapazität2000mAh*2
Leistung30Watt
NetzteilDC5V/2A,viaType-Cport
Frequenz20Hz–20000Hz
Spielzeitca. 15 Stunden
Ladezeit3Stunden -3.5 Stunden
Größe206.5mm x 70mm x 58mm
Gewicht961g
App-KompatibelTronsmart-App (Playstore)

Optik und Haptik des Tronsmart Studio Speakers:

Tronsmart ging in Sachen optischer Gestaltung des Speakers keinen Sonderweg, sondern setzte eher auf ein klassisches Design. Ein wenig Erinnerung an den Radiowecker von einst kommt da schon hoch, wenngleich der ca. 960 Gramm schwere Alupanzer haptisch da auch eine andere Sprache spricht. Der Korpus wirkt puristisch in mattem schwarz gehalten und ist bei näherem hinsehen tatsächlich dem Bose SoundLink Mini II garnicht so unähnlich.

Auf dem Deck des „Studio“ befinden sich die Steuerungstasten. Die „Üblichen Verdächtigen“ wie An- und Aus, Pairing, Play/Pause Leiser/Lauter sowie eine weitere Taste zur Sprachsteuerung. Alexa Fans gucken heir allerdings in die Röhre, denn Tronsmart hat sich bei der Sprachsteuerung auf Siri, Google.Assistant und Cortana festgelegt. Ob dies eine gute Wahl war, wird sich noch zeigen, merkwürdig mutet es aber doch an, da Cortana seit Januar 2020 für Android und IOS nicht mehr supportet wird.

Rückseitig findet sich der USB-Ladeanschluss, der 3,5´er Klinkeneingang sowie ein Slot zur Bespielung des Bluetooth Lautsprechers mittels SD Karte.

Mit seinen 960 Gramm mutet der „Studio“ recht schwer an für die Größe und ist trotz des verbauten Akkus nicht unbedingt für portable Außeneinsätze konzipiert worden.

Klangeigenschaften des Tronsmart Studio Bluetooth Lautsprecher

Hier sollte man sich immer darüber im Klaren sein, dass Klang absolut subjektiv ist und für niemanden gleich klingt. Die Behauptung sei aber gestattet, dass Tronsmart mit dem kleinen Bluetooth Lautsprecher ein grundsätzlich gutes Abspielgerät auf den Markt gebracht haben, dass sich zumindest was die Konkurrenz mit anker oder TaoTronics etc. nicht zu scheuen braucht. Besonders dann, wenn man sich die Mühe macht die „Tronsmart App“ herunterzuladen und seinen Lautsprecher hiermit zu pairen. Der Lautsprecher punktet immer genau dann, wenn man ihn nicht komplett aufbrüllt. Bis zum Loudness-Pegel ca. 70 Prozent bekommt man ein sauberes und recht dezidiertes Klangbild geboten.

Partybox?

Wer hiermit eine Party beschallen möchte, braucht dann aber doch entweder mehrere Lautsprecher (über die App sind mehrere miteinander kombinierbar) oder einfach schwereres Gerät. Zur „Großraum-Box“ reichen die 30 Watt Ausgangsleistung nicht aus.

Der Lautsprecher ist was die Bässe angeht recht dominant – wer Rock und Pop mag wird damit sicherlich keine größeren Probleme haben. Wer allerdings dezidierten Bühnenklang sein Eigen nennen möchte, wird hier „sparsam gucken“. Die Höhen leiden trotz der ansonsten bis zum Level 75 % verbauten Neodymtreiber erheblich unter der vorgegebenen Klangsignatur des Herstellers.

Tronsmart Studio Bluetooth Lautsprecher

Der Equalizer hofiert 8 Standards (Default, Sound Pulse, Deep Bass, 3 D, Hi-Fi, Classical, Vocal, Rock). Wer selber abmischen möchte, steht hier aktuell noch im Regen. Hier hoffe ich auf ein baldiges Update (aktuell Firmware Version 1.0.5=. Der Klang kommt ansonsten recht kühl und hart, gefällt aber wie bereits angemerkt bei härteren Gangarten.

Bluetooth und Akku

Bluetoothtechnisch ist der Tronsmart Studio Bluetooth Lautsprecher sehr aktuell mit Standard 5.0 unterwegs, besser geht es eigentlich nicht. Die Verbindung ist auf freiem Feld auf bis zu 20 Meter, im Haus mit ca. 10 Metern stabil in Sachen Übertragung unterwegs.

Der Akku mit einer Nenngröße von 2000 mAh hält unter Volllast ca. 10 Stunden. Bei Normalbetrieb habe ich ihn seit vier Tagen immer mal nebenher laufen lassen und komme nun auf knapp 14 Stunden.  Bei erfolgreichem Pairing erklingt ein kurzer akustischer Bestätigungston, was ich persönlich besser finde als die teilweise sehr skurril klingenden Computerstimmen, aber das ist natürlich Geschmackssache wie so vieles im Leben!

Fazit

Der „Studio“ Speaker ist der beste Beweis dafür, dass man nicht immer viel investieren muss um im Rahmen des Machbaren ein Maximum herauszuholen. Wenn man von der leider nicht bei allen Genres aufgehenden Klangbreite unter Vollast absieht, haben Tronsmart einen für meinen Geschmack sehr ordentlichen Bluetooth Lautsprecher, der primär für den Einsatz in den heimischen vier Wänden(keine IP Zertifizierungen) auf den Markt gebracht. Stärken sind die tolle robuste Verarbeitung und die Klangbetonung bei Rock und Pop. Schade ist die Tatsache, dass der Speaker leider ab 75 % anfängt „blechern“ zu klingen. Die Akkuleistung ist in Ordnung und Sprachsteuerung agiert auch auf hohem Level.

In diesem Sinne >Rock on< !!!

Kommentar verfassen

134 More posts in Audio category
Recommended for you
JBL Xtreme 2 Musikbox

Aloha und Hallo auf Lars Test Blog. Die JBL Xtreme 2 Musikbox stand bereits seit...